Fischers Fritz * * in Berlin (DE)

Es ist also soweit, das letzte Abendessen steht an in Berlin. Reserviert ist im Klassiker Fischers Fritz direkt neben dem Gendarmenmarkt im Regents Hotel. Das Restaurant schreit nach Förmlichkeit und nostalgischer Eleganz mit schweren, holzgetäferten Wänden, einem Piano-Spieler, Kronleuchter und feingekleidetem Service. Die Atmosphäre erdrückt einen fast schon und wirkt etwas unzeitgemäss. Auch das Durchschnittsalter der Gäste drücke ich stark nach unten und für einen Samstagabend ist es ziemlich leer hier.
Der Chefkoch Christian Lohse sieht man wohl häufiger im Fernsehen als hier in der Küche, ein Gast am Nebentisch stellt die Frage, wie oft Herr Lohse denn in der Küche sei, die Mitarbeiter vom Service haben etwas Mühe, das ganze so politisch korrekt und neutral wie möglich zu erklären. Mir ist es eigentlich egal, ob Herr Lohse die meiste Zeit hier oder im Fernsehen ist, solange die Küchenleistung stimmt.

Hier gibt es ein klassischen 3-Gänge Menü (115 €) ein Prestige-Menü in 4-6 Gängen (140-180 €) oder eine à la Carte Auswahl (40-110 €). Ich entscheide mich hier auf eine Auswahl aus der Karte mit Hauptfokus auf Meeresfrüchte und Fisch.

Als Einstieg wird als erstes eine Kaltschale mit angeflämmtem Kaisergranat serviert, das ganze ist erfrischend, fruchtig und auch einmal eine erste Richtungsweisung zum Thema Meeresfrüchte und Fisch.


Auch im Fischers Fritz wird das Brot nicht selbst hergestellt sondern von einem nahen Bäcker eingekauft. Die Auswahl ist gut und auch lecker, dazu eine leicht gesalzene Butter.


Zu meiner Überraschung folgt noch ein zweites Amuse Bouche nach dem Brot, hier ist der Hauptakteur ein Stück vom Lachs und dazu Tomaten. Im Sommer kann man damit kaum etwas falsch machen und die Qualität vom Lachs steht ausser Frage.


Ich wollte natürlich unbedingt Austern essen, wenn man schon in einem auf Meeresfrüchte und Fisch spezialisierten Restaurant ist, so bestellte ich je 2 Fines de Claires, Sylter Royal und Tsarskaya. Dazu wurde frische Zitrone (man hätte die Kerne auch entfernen können…), Schalotten-Vinaigrette und ein Schichtenbrötchen aus Roggen gereicht. Die Austern waren natürlich wunderbar geschmackvoll, jedoch die einzelnen Sorten jetzt nicht so extrem unterschiedlich, dass man wirklich grosse Unterschiede feststellen konnte, die einen waren etwas jodiger, die anderen etwas fester vom Fleisch her.


Als Vorspeise habe ich mich nochmals für eine Zubereitung von Tintenfisch entschieden in HAMACHI ET CHIPIRONS, geröstete Gelbflossenmakrele, Chipirons und süß-saures Gemüse, gestoßene Kräutervinaigrette . Die kleinen Tintenfische sind mit süss-saurem Gemüse gefüllt, die Sauce ätherisch, krautig. Das ganze ist sehr erfrischend und vom Geschmacksbild sehr mediterran. Es gibt schöne Röstaromen und genug Säure um das ganze schön frisch und leicht wirken zu lassen. Ein wirklich tolles Gericht aus dem Meer.


ST. PIERRE ET LAURIER, gegrilltes Filet vom St. Pierre, Rosevalkartoffeln, Lauch und Lorbeer heisst die Hauptspeise und aufgetischt wird ein schönes Stück vom St. Petersfisch mit ordentlichen Grillstreifen. Daneben eine kleine Roulade mit cremiger Füllung und obendrauf feingeschnittener Champignons. Dazu wird eine interessante Sauce gereicht, die aber nicht weiter erwähnt wird. Geschmacklich ist das alles wunderbar, klassisch und einfach lecker. Die Qualität ist auch absolut unantastbar, so muss Meeresküche aussehen.


Als Übergang zum Süssen wird ein Haselnuss-Eis auf Schokoladennest serviert. Schön nussig und süsslich, aber dennoch herb.


Vor dem eigentlichen Dessert wird noch eine kleine Armada an Petitessen aufgetragen, alle gut bis sehr gut und durchwegs ziemlich klassisch.


Aufgrund von vielen Dessertkreationen mit Gemüse oder anderen, etwas unpassend anmutenden Komponenten entscheide ich mich für die simple, klassisch gebrannte Vanillecreme. Dazu gibt es nicht allzu viel zu sagen, sie war gut, aber eben es ist halt einfach eine gebrannte Creme.


Die Gerichte hier sind durchwegs wirklich lecker und von der Qualität her hervorragend. Einzig die etwas deplatziert wirkenden Dessert-Kreationen könnte besser die Klassik bewahren. Die einzelnen Gerichte sind nicht altbacken und überzeugen durchaus mit wunderbaren Produkt und hervorragendem Geschmack. Das ganze drumherum könnte lockerer und entspannter sein. Aber so will es wohl hier die Etikette.

BewertungsartBewertungBegründung
Essen:8Sehr gute Gerichte mit wunderbarem Geschmack. Hauptfokus liegt hier klar auf den Meeresbewohnern und die Qualität überzeugt auf voller Linie.
Ambiente:2Das Restaurant wirkt sehr altbaken und durch und durch klassisch. Man wird von der schweren Atmosphäre fast etwas erdrückt. Hier würde eine Auflockerung nicht schaden.
Service:4Der Service war jederzeit professionell, freundlich und angenehm. Wirkte teilweise auch sehr nah und direkt, was durchaus angenehm war.
Preis-Leistung:2Die Preise vom Essen sind in Ordnung und entsprechen der Leistung, jedoch sind die Getränkepreise nicht wirklich angepasst und sind einfach Mondpreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.