Ammolite * * in Rust (DE)

Die Überraschung war gross, als ich die Publikation von Michelin Deutschland für 2015 sah, dass es nun ein 2-Sterne Restaurant in Rust gibt. Die Frage kam auf, was ist denn in Rust ausser dem Europa Park und seit wann gibt es im Europa Park ein Gourmet-Restaurant?
Einige Minuten und Internetsuchen später fand ich heraus, dass sich das Restaurant tatsächlich im Europa Park befindet, um genauer zu sein im Hotel Bell Rock, welches das neuste Hotel im Europa Park ist.
Spontan wurde ein Europa Park Ausflug mit Essen im Ammolite geplant und was gibt es besseres, als nach einem Tag auf Achterbahnen und Snacks sich in ein tolles Gourmet-Restaurant zu setzen und ein Menü zu geniessen?

Das Restaurant befindet sich im Leuchtturm des Hotels und hat einen eigenen Eingang. Die Einrichtung und das Ambiente ist sehr stimmig und angenehm, so steht also dem kulinarischen Erlebnis zumindest optisch nichts im Weg.

Die Wahl war kurz und einfach, es sollte das volle Menü sein in 6 Gängen und für 4 Gänge die Weinbegleitung (mein Kopf war bereits genug schwindelig von den Achterbahnen).
Ziemlich kurz nach der Bestellung folgten die ersten Amuse Bouches in Form von zwei Sphären: Rote Beete Sphäre und Sauerrahm Sphäre mit Kaviar


Beides war sehr interessant im Geschmack, die Rote Beete war erdig-süss und die Sauerrahm Sphäre crèmig-jodig durch den Kaviar.

Als zweites Amuse Bouche folgte Tartar vom schottischen Wildlachs mit grünem Apfel-Meerrettich-Sorbet und rote Beete-Macarons


Auch dieses Amuse Bouche war sehr stimmig und hatte einen erfrischenden Kick durch das Apfel-Meerrettich-Sorbet.


Nun folgten die eigentlichen Gänge mit den Vorspeisen in der folgenden Reihenfolge:

  1. Rehcarpaccio mit Feldsalat und Lebermousse („getarnt als Steinpilz“)
  2. Rauchaalconsomé mit Zwiebeln und dazu Leber auf Brioche (auf dem Tellerrand)
  3. Bacaloa mit Caldeirada (Kabeljau mit portugiesischem Gemüseeintopf)


Sehr gutes Rehcarpaccio, jedoch hätte ich mir statt dem Leber-Pilz lieber echte Pilze gewünscht. Da im nächsten Gang gleich nochmals eine Leberzubereitung folgte.


Eine wunderbare, gehaltvolle Consomé, dazu die Zwiebeln in verschiedenen Texturen, ein sehr tolles Gericht.


Ein tolles Stück Fisch, perfekt gegart und dazu das Gemüse mit starkem Peperoni-Aroma. Ein sehr gutes und doch sehr bodenständiges Gericht.


Bekanntlich folgt nach den Vorspeisen die Hauptspeise, in diesem Fall Entenbrust an Orangensauce mit Treviso, dazu gesellte sich noch Linguine an einem Entenkeulen-Ragout (der geheime Star des Gerichts).


Die Entenbrust war perfekt gegart und von hervorragender Qualität, die Orangensauce mir bereits etwas zu Bitter und der Treviso setzte da leider noch eins drauf. Für mich zumindest wäre das Gericht ohne Treviso um einiges besser gewesen. Daneben gabs aber noch das kleine Schälchen mit den Lignuine und dem Entenkeulen-Ragout. Dieses war geschmacklich schlichtweg genial.


Nun folgt der Käse in Form von Brie de Meaux mit Preiselbeeren. Ich ging von einem Stück Brie de Meaux mit einer Preiselbeer-Konfi aus, wurde dann aber positiv überrascht.


Der Brie wurde in eine luftige Mousse verwandelt und darunter befand sich eine Preiselbeer-Konfi. Geschmacklich toll und angenehm leicht.


Nun zum Süssen! Leider fehlt vom Pre-Dessert das Foto, es war ein Birnen-Sorbet auf Fenchel, klingt speziell, war aber eine sehr gute Kombination.
Das Hauptdessert war dann eine richtige Weihnachtsüberraschung: Weihnachtskugel auf Gewürzkuchen mit Glühweingelée


Die Weihnachtskugel war eine gewürzte Schokoladen-Mousse, das ganze war optisch sehr schön und auch speziell, geschmacklich verliefen die einzelnen Aromen und fanden nicht zusammen. Alles einzeln war gut bis sehr gut, aber zusammen passte es nicht so recht.

Das Menü war durch, das hörte man auch. Leider wurde in der offenen Küche bereits mit dem Putzen und Aufräumen begonnen, während das Dessert serviert wurde. Wäre ja ansich nicht tragisch, wenn man die Küche dafür zu machen könnte. So war es störend und unpassend.
Es kam dafür kulinarisch nochmals etwas sehr tolles auf den Tisch als Friandises:


Diese waren sehr gut und ein zumindest vom Essen her toller Abschluss. Man kann sicherlich sagen, dass dieses Restaurant eine tolle Bereicherung zum Europa Park ist und ich sicherlich wieder dort essen gehe, beim nächsten Besuch im Europa Park.

Bewertung

BewertungsartBewertungBegründung
Essen:7Sehr gutes Essen, jedoch noch etwas unkonstant
Ambiente:3Sehr schönes Ambiete, aber die offene Küche erweist sich als Bärendienst
Service:3Guter, zurückhaltender Service, es gab eine kleine Unstimmigkeit bei der Rechnung, dies wurde aber gut gelöst
Preis-Leistung:4Die Preise sind angemessen bei guter Qualität und Verarbeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.