Stucki * * in Basel (CH)

Nachdem Tanja Grandits zur Köchin des Jahres 2014 gekürt wurde durch Gault Millau Schweiz, war ein Besuch schon geplant. Mitte Mai war es dann soweit und wir hatten einen Platz im sehr schönen Haus in Basel.
Die Wahl des Essens war sehr einfach und unkompliziert, denn wir haben uns für das Menü entschieden.
Als Apero gab es dann einen Moscow Mule (nach kurzer Besprechung, wie man so einen macht und was das eigentlich ist) und dann ging es auch schon mit dem herlichen Brot los mit einer gesalzenen Butter und einer Yuzu-Butter, von dem leider die Bilder fehlen.

Als erster Gang kam dann Gurken Basilikum Curry, Anis Tapioka, Pistazien, dieses Gericht wurde perönlich von Tanja Grandits am Tisch mit Basilikum-Oliven-Öl verfeinert und sie stellte sich dabei kurz vor – eine durchaus bessere Art sich als Küchenchefin vorzustellen, als nach dem Essen mit möglicher Kritik.


Eine sehr erfrischende Vorspeise, leicht, fein, mit interessanten Texturen. Ein gelungener Einstieg.

Nun ging es weiter mit Königskrabbe Kardamon Tempura, Rüebli Quinoa, Meerrettich.


Dieses Gericht war grandi(ts)os. Die Königskrabbe im Tempura von genialer Qualität und herlichem Geschmack, das Rüebli Quinoa süsslich, säuerlich mit leichtem Biss als kontrast zur Krabbe und dazu ein leichter hauch von Meerrettich.

Als nächste Vorspeise folgte eine Suppe: Morchel Matcha Essenz, Sansho Knödel, Frühlingslauch


Eine tolle Essenz, erdig, süffig, gehaltvoll und doch erfrischend durch den Sansho Knödel und den Frühlingslauch.

Eine weitere Vorspeise in Form von Bachforelle Zitronen Öl, Senfkorn Spargel, Ei.


Die Bachforelle hatte einen perfekten Garpunkt, leider überdeckte ein sehr intensiver Senfgeschmack das Gesamtbild zu stark.

Als letzte Vorspeise kam noch etwas kleineres vor der Hauptspeise, Radiesli Quark Brot, Himbeer Senf, Rosensalz


Ich würde diesen Gang eher als Amuse Bouche vor der Hauptspeise bezeichnen. Es war aber sehr angenehm erfrischend und leicht im Geschmack, diesmal hielt sich der Senf auch sehr zurück.


Nun zur Hauptspeise, die da heisst Berglamm Estragon Honig, Cironé Flan, Erbsen


Tolles, sehr gut zubereitetes Lamm mit sehr grüner aber passender Beilage, ein tolles Gericht.


Eine Auswahl vom fast schon obligaten Käse vom Wagen, Feigen Lavendel Chutney, Dattelbrot stand an.


Der Käsewagen ist sehr gross (bei schnellen Bewegungen etwsa instabil) und dementsprechend gab es eine gute Auswahl mit passendem Dattelbrot dazu.


Jetzt komme ich zum süssen (eigentlich eher sauren) Star des Abends, das Pre-Dessert mit Namen Sauerampfer Lassi, Joghurt Puffreis, grüner Pfeffer


Ein Gefühl setzte sich ein, das ich gerne so beschreibe: In einem Feld sitzen an einem warmen Spätfrühlingstag, dazu auf einer Sauerampfer rumkauen und sich wie ein Kind fühlen. Dieses Pre-Dessert war wirklich wunderbar und selbst der grüne Pfeffer passte hervorragend dazu.

Zum Schluss des Menüs kam das Hauptdessert Rhabarber Shiso Sorbet, Macadamia Mousse, Amaranth


Ein tolles Dessert mit einer guten Balance zwischen Süsse und Säure, dazu das Nussig-Crémige des Macadamia Mousse. Einzig unpassend für mich war ein dazu gereichtes Shotglas mit Shiso-Rhabarber-Lassi, nach einem Schluck davon blieb dieses Shotglas unangetastet auf dem Tisch.


3.5 Stunden zogen im Flug vorbei und als Abschluss eines tollen Abend mit absolut tollem Service-Personal und sehr gutem Essen folgten noch die Friandises zur Rechnung.

Ja, das Stucki ist ein wunderschönes Restaurant mit tollem Essen und noch besserem Service. Ich fühlte mich den ganzen Abend einfach nur wohl und war überrascht, dass die 4 Stunden viel schneller vorüber waren als gedacht.

Bewertung

BewertungsartBewertungBegründung
Essen:8Tolles Essen mit leicht asiatischem Touch und absoluten top Produkten
Ambiente:4Ein sehr schönes Haus mit toller Unterteilung und Einrichtung.
Service:5Der Service ist einfach nur fantastisch. Natürlich, ungezwungen, fröhlich und doch wenn immer nötig unauffällig
Preis-Leistung:4Die Preise sind für die Schweiz sehr gut bei guter Qualität und Verarbeitung

1 thought on “Stucki * * in Basel (CH)”

  1. Absolut en perfekte Abig im Hause Stuckis…. komplimänt as Chuchiteam sowie au as Team im Restaurant… ächt zum Empfehle wer mal was usgfallnigs ässe möchti… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.